Nur für Gewerbetreibende Willkommen bei METZLER

Atemschutz

Viele Berufsgruppen sind schädlichem Staub ausgesetzt. Daher zählt die Staublunge zu den häufigsten Berufskrankheiten. Die Staublunge ist deshalb so gefährlich, weil sie schleichend beginnt und Betroffene daher erst Jahre später, oft sogar erst im Rentenalter erste Anzeichen verspüren. Erste Anzeichen können Kurzatmigkeit bei körperlicher Belastung, länger anhaltender Husten ungeklärter Ursache oder gar eine Lungenentzündung sein. Mit unseren Atemschutzmasken sorgen Sie für höchste Sicherheit beim Bohren, Schleifen, Schweißen und anderen staubintensiven Arbeiten. Wählen Sie aus zahlreichen Modellen mit unterschiedlichen Filterklassen den passenden Atemschutz für Ihre Anforderungen. Schützen Sie Ihre Atemwege. 

  » Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund von Lieferengpässen derzeit nur noch
ein eingeschränktes Sortiment im Bereich Atemschutz anbieten können. «


 
METZLER Fragezeichen

Atemschutzmasken nach Filterklasse

Partikelfilter gibt es in drei Schutzstufen. Je giftiger oder krebserregender ein Stoff ist, desto höher die benötigte Stufe.

* Filter erlaubt bis zum x-fachen des Arbeitsplatzgrenzwertes

Wann muss Atemschutz getragen werden?

Laut VGB 1 §4 muss bei allen Arbeiten mit gesundheitsschädlichen, giftigen, ätzenden oder reizenden Stäuben, Gasen, Nebeln oder Dämpfen Atemschutz getragen werden, sofern keine effektive Absaugung der Gefahrenstoffe vorhanden ist. Generell sind für alle Gefahrstoffe Grenzwerte festgelegt, die am Arbeitsplatz nicht überschritten werden dürfen (AGW). Ist die Konzentration höher, muss man sich gegen sie schützen.

Was ist der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW)?

Der AGW ist die zeitlich gewichtete, durchschnittliche Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz, bei dem ohne Tragen eines Atemschutzes noch keine akute oder chronische Schädigung des Mitarbeiters zu erwarten ist.

Welche Filterklasse benötige ich?

Die Filterklasse setzt sich aus dem Gefahrstoff und dessen Konzentration zusammen. Handelt es sich bei dem Gefahrstoff um Partikel in fester oder flüssiger Form, benötigen Sie die Filterklassen FFP1, FFP2 oder FFP3. Je höher die Filterklasse, desto höher die Filterleistung. Wenn es sich bei dem Gefahrstoff hingegen um Gase oder Dämpfe handelt, benötigen Sie die Filterklassen A, B, E, K, usw. Wenn sowohl Partikel als auch Gase oder Dämpfe auftreten, benötigen Sie einen Kombinationsfilter aus Gas- und Partikelfilter.

Wie lange kann ich meine Atemschutzmaske nutzen?

Partikelfiltrierende Halbmasken sind für den einmaligen Gebrauch (ein Arbeitstag à 8 Stunden) bestimmt. Filter für Halb- und Vollmasken können hingegen mehrmals verwendet werden. Unabhängig davon gilt, sowohl für die Partikelfiltrierenden Halbmasken als auch für die Filter, dass sie frühzeitig getauscht werden müssen, wenn sich der Atemwiderstand erhöht oder wenn Sie Gasgeschmack oder -geruch wahrnehmen.


Gas- und dampffiltrierende Atemmasken

Auch Gas- und Partikelfilter sind in unterschiedliche Klassen eingeteilt - je nach Kapazität bzw. ihrer Effizienz. Je höher die Klasse, desto wirkungsvoller der Schutz.
 
Für Klicken Sie hier um den Text zu vergrößern.

Kombinationsfilter

 
Klicken Sie HIER um den Text zu vergrößern.