Mit Digitalisierung Mehrwert schaffen

14.10.20

Digitalisierung

 
Wie METZLER-Kunden von Digitalisierung profitieren

Wir haben es dieses Jahr zum ersten Mal gewagt, unsere umfangreichen Kataloge mit über 100.000 hochwertigen Artikeln nicht mehr auf Papier zu drucken. Sie sind online abrufbar und geben somit ausschließlich digital einen Überblick über unser Sortiment im Online-Shop. Die Entscheidung dazu wurde vor Eintreten der Covid19-Pandemie gefällt und hatte nichts mit Kosten-Einsparungen zu tun“, erzählt Firmenchef Reinhard Metzler. Diese Umstellung eines der wichtigsten Vertriebs-Instrumente ist das sichtbarste Zeichen dafür, dass die Digitalisierung definitiv im technischen Handel angekommen ist. Ein weiteres ist das zunehmende Angebot von Fachseminaren im Internet, weil METZLER sich mehr und mehr als Partner seiner Kunden zur Optimierung von Fertigungsprozessen versteht.

Reaktion auf geändertes Einkaufs- und Bestellverhalten

Der Umstieg auf digitale Medien kommt vor allem dem sich ändernden Einkaufs- und Bestellverhalten der Kunden zugute. So ist deren Nutzung von Printkatalogen zugunsten von digitalen Alternativangeboten in den vergangenen fünf Jahren stark zurück gegangen. Das zeigen regelmäßig durchgeführte Analysen der METZLER-Kundenzufriedenheit. Die Mehrheit der befragten aktiven Kunden gibt dabei sogar an, Online-Informationen den Vorzug vor Broschüren und Printwerbung zu geben. Fast ein Drittel des technischen Bedarfs beschaffen sich die befragten Kunden von METZLER bereits online oder digital. Für Information und Bestellungen stehen diese Wege heutzutage von überall uneingeschränkt 24 Stunden, 7 Tage zur Verfügung. Damit liegt ein weiterer Vorteil klar auf der Hand.

METZLER wird Partner für Supply Chain Management

Neben dem Ausbau digitaler Kommunikationskanäle und ShopLösungen lässt sich am Zeitstrahl dieser Kommunikationswege sehr gut ablesen, wie sich die Rolle des früheren technischen Händlers zum B2B-Systempartner verändert hat. Heute begleitet. METZLER seine Kunden bei der Verkettung der Prozesse und damit im gesamten Supply Chain Management. Zum seit den 90er Jahren üblichen klassischen Business mit analogen Vertriebswegen wurden sukzessive immer mehr digitale Hilfsmittel genutzt. Ausgehend vom E-Mail, der Suche im Internet über Online- und Bestandsabfragen profitierten Kunden schließlich von unkomplizierten sowie zeit- und ortsunabhängigen Bestellungen im Shop.

Meilensteine vom technischen Händler zum B2B-Systempartner

Digitalisierung2

Digitale Bestellwege - individuell, einfach und effizient

Der klassische Onlineshop von METZLER bot den Kunden daher erstmals die Möglichkeit, unabhängig von Vertriebsmitarbeitern jederzeit von überall zu bestellen. Dabei musste der Kunde zumeist bereits wissen, was er aktuell braucht beziehungsweise will. Auf eine stärkere Fokussierung zur Lösung seiner Problemstellung zielten in weiterer Folge sogenannte, mit Shop-Lösungen verbundene, Konfiguratoren ab. Ein Beispiel dafür ist der OPT-I-STORE Designer. Er ermöglicht und unterstützt die individuelle Bestellung von Hartschaumeinlagen. Alles funktioniert reibungslos, ohne analoge Schnittstelle und damit unkompliziert und effizient. Schließlich folgte METZLER seinen Kunden mit dem automatischen Materialausgabesystem METZLER-Mat in die Produktion. Und wurde damit zum Systempartner im Beschaffungs- und Fertigungsprozess.

Digitalisierung der Materialversorgung spart Zeit und Geld

Digitalisierung3

 

Noch mehr Vorteile durch digitalisierte Materialversorgung

Welch vielfältigen Nutzen die Digitalisierungsoffensive von METZLER seinen Kunden bringt, zeigt sich insbesondere am Potenzial einer automatisierten Materialversorgung:
• Automatisierte Nachbestellung
• Geringe Prozesskosten - höhere Produktivität
• Zugriffsgesicherte Lagerung der Betriebsmittel
• Vollautomatische Bestandsüberwachung
• Versorgungssicherheit
• Vollständige Transparenz

Der METZLER-Mat zeichnet sich zudem durch die drei Prinzipien Einfachheit (Einfache Software und Administration, webbasierte Lösung mit integrierter SIM-Karte), Transparenz (Statistiken und Protokolle im Service Center und auf jedem Computer oder mobilen Endgerät) sowie Flexibilität (unterschiedliche und kombinierbare Module für verschiedene Bedarfe) aus. Hervorzuheben sind in dem Zusammenhang auch digitalisierte Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel der Wiegezellenautomat SC. Er macht die Entnahme oder Einlagerung von Artikeln im Ausgabeautomat aufgrund von Gewichtsdifferenzen von bis zu zehn Gramm erkennbar. Damit eignet er sich zur einfachen und effizienten Bevorratung sowie Ausgabe von persönlicher Schutzausrüstung und Verbrauchsmaterialien.

zu den Beschaffungsprofis zu den Beschaffungsprofis